So viel verdienen die Chefs der großen EU-Versender

So viel verdienen die Chefs der großen EU-Versender

DerVorstandsvorsitzende der Schweizer Versandapotheke Zur Rose, Walter Oberhänsli,hat im vergangenen Jahr Gesamtbezüge in Höhe von über 1,3 Millionen Frankenerhalten. Damit lag er knapp unter dem Niveau des Vorjahres, verdiente aber einVielfaches mehr als Michael Köhler, der bis Ende 2018 Chef des WettbewerbersShop Apotheke Europe war. Der musste sich offenbar mit gerade einmal 70.000Euro zufrieden geben – ein ausgesprochen ungewöhnlicher Fall.

Der Umsatz der Zur Rose-Gruppe hat 2018 gegenüber dem Vorjahr um 22,8 Prozent auf 1,2 Milliarden Frankenzugelegt, die Einkünfte des Vorstandsvorsitzenden gaben hingegen leicht nach.Das geht aus dem Vergütungsbericht des Schweizer Konzerns hervor, derBestandteil des kürzlich vorgestellten Geschäftsberichtes 2018 ist. Demnachbezog Walter Oberhänsli 2018 eine fixe Vergütung in Höhe von 600 Millionen Franken.Inklusive zusätzlicher variabler Vergütungsbestandteile sowie von Neben- und Vorsorgeleistungensummierten sich seine Gesamtbezüge auf 1,323 Millionen Franken, das entsprichtrund 1,15 Millionen Euro. Im Jahr zuvor hatte die Summe noch bei 1,377Millionen Franken gelegen. 

Mehr zum Thema

Bilanz 2018

OTC: Zur Rose plus 72,5 Prozent, Apotheken plus 3,4 Prozent

Wie aus dem Bericht weiter hervorgeht, betrug die Gesamtvergütungdes vierköpfigen Zur-Rose-Vorstands im Jahr 2018 rund 3,56 Millionen Franken,was ebenfalls leicht unter dem Niveau des Vorjahres (3,6 Mio. Franken) lag.

Die Mitglieder des Zur Rose-Verwaltungsrats, dem Pendant zumdeutschen Aufsichtsrat, erhielten für das Geschäftsjahr 2018 eine fixe Basisvergütungvon 781.000 Franken. Hinzu kamen eine Vergütung für die Teilnahme anAusschüssen von 74.000 Franken sowie Sozialversicherungsbeiträge von 60.000Franken. Damit lag die Gesamtvergütung des Verwaltungsrates mit 915.000 Frankenebenfalls unter dem Vorjahresniveau von 923.000 Franken.

Zur Rose: Gehälter werden überprüft

Nach Angaben des Unternehmens prüft der firmeninterne Vergütungsausschuss,der aus mehreren Verwaltungsratsmitgliedern besteht, die Vergütung desTop-Managements und der Aufseher alle zwei bis vier Jahre auf der Basis vonVergütungen bei vergleichbaren börsennotierten Unternehmen und europäischenE-Commerce-Firmen. Die Vergleichsgruppe umfasste zuletzt Unternehmen wie Arbonia,Daetwyler, Delticom, Hawesko und Zooplus. Die tatsächliche Vergütung derVorstandsmitglieder richtet sich laut Zur Rose darüber hinaus nach demUnternehmenserfolg und der persönlichen Leistung, die jährlich beurteilt werde.

Die Aufwendungen für Löhne und Gehälter aller Beschäftigten imZur Rose-Konzern addierten sich im vergangenen Jahr auf 69,5 Millionen Franken.Der Zuwachs von gut 11,5 Millionen Franken gegenüber 2017 geht nach Angaben desUnternehmens vor allem auf Volumensteigerungen und Firmenübernahmen zurück. Beiinsgesamt 1314 Mitarbeitern entspricht dies einem durchschnittlichen Gehalt von52.900 Franken pro Jahr. Damit betrugen die Gesamtbezüge von CEO Oberhänsli das25fache des Zur Rose-Durchschnittsgehalts.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen