Zukunftspakt Apotheke: Neue Schnittstelle soll Vorbestellungen noch einfacher machen

Zukunftspakt Apotheke: Neue Schnittstelle soll Vorbestellungen noch einfacher machen

Das E-Rezept rückt näher und näher. Die Anbieter vonVorbestellplattformen wollen technisch bestens vorbereitet sein, wenn es soweitist. Aber auch schon vorher soll eine Schnittstelle, die dasWarenwirtschaftssystem der Apotheke an die Vorbestell-App bindet, für eine nocheinfachere Bearbeitung sorgen. Beim Zukunftspakt Apotheke und seiner Plattform IhreApotheken.desoll mithilfe von Pharmatechnik bis zum Jahresende eine solche Schnittstellezur Verfügung stehen.

Der „ZukunftspaktApotheke“, hinter dem Noweda und der Hubert Burda-Verlag stehen, hat bereitseine eigene Vorbestell-Plattform (ihreapotheken.de) auf die Beine gestellt. Nunentwickelt er in Zusammenarbeit mit apotheken.de und dem Apothekensoftwarehaus Pharmatechnikeine Schnittstelle zur direkten Anbindung des Warenwirtschaftssystems an dieVorbestellplattform IhreApotheken.de und die Systeme von apotheken.de. Dies seiein weiterer logischer Schritt in der Entwicklung der Vorbestellsysteme, heißtes in einer Pressemitteilung des Zukunftspaktes.

Dessen sind sich auch andere Anbieter vonVorbestellplattformen bewusst. Erst kürzlich hatte die Initiative Pro AvO alleMarktbeteiligten dazu aufgerufen, eine gemeinsame Schnittstelle zu schaffen, andie sich alle Anbieter anbinden können. Doch beim Zukunftspakt arbeitet man erst einmal für sich: „Als erste bundesweit flächendeckend verfügbare Vorbestellplattform fürVor-Ort-Apotheken war es uns wichtig, diese Weiterentwicklung schnellstmöglichauf den Weg zu bringen“, sagt Dr. Michael P. Kuck, Vorstandsvorsitzender der Noweda.

Mehr zum Thema

E-Rezept und Vorbestellungen

Pro AvO fordert gemeinsame Schnittstelle für Warenwirtschaftssysteme

Ende 2019

DAV startet eigene Patienten-App für das E-Rezept

Noweda und Burda

Zukunftspakt: „DocMorris ist DOCH eine Bedrohungfür die Apotheken“

„Ziel der Schnittstelle ist zum einen, dass Verbraucher, dieIhreApotheken.de zur Vorbestellung ihrer Arzneimittel nutzen, eine Rückmeldungzur Verfügbarkeit in Echtzeit erhalten und z. B. im Fall eines Lieferengpassesnicht erst auf das Feedback aus der Apotheke warten müssen“, erklärt Kuck. Zudemkönnten die eingehenden Bestellungen direkt am HV-Tisch mit allen anderenTätigkeiten im Warenwirtschaftssystem bearbeitet werden. Beim Zukunftspakt ist man überzeugt, dass diegemeinsame Schnittstelle die Bearbeitung von Bestellungen in den Apothekenvereinfachen und die Plattform für Verbraucher noch attraktiver gestalten wird.

Schritt für Schritt sollen andere Warenwirtschaftssysteme folgen

Für Kuck ist die Kooperation mit Pharmatechnik nur ein Anfang: „Wir freuen uns sehr, bereits kurz nach Startvon IhreApotheken.de mit Pharmatechnik ein erstes Warenwirtschaftssystemeinzubinden und damit dem Wunsch vieler Kunden nachkommen zu können. Auf derjetzt geschaffenen Basis sollen Schritt für Schritt alleWarenwirtschaftssysteme an IhreApotheken.de angebunden werden, um den maximalenNutzen für Apotheken und Endverbraucher zu stiften.“ Dr. Detlef Graessner,Geschäftsführer von Pharmatechnik ergänzt: „Gerade in der Vorbereitung auf daselektronische Rezept ist es für Apotheken wichtig, Kunden bereits jetzt digitalan ihre eigene Apotheke zu binden.“

Die Entwicklung wird den Pharmatechnik-Kundenvoraussichtlich bis Ende des Jahres zur Verfügung stehen.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen