Rituximab noninferior auf Cyclosporin in membranösen Nephropathie

Rituximab noninferior auf Cyclosporin in membranösen Nephropathie

(HealthDay)—Bei Patienten mit membranöse Nephropathie, die ein hohes Risiko für fortschreitende Krankheit, rituximab ist noninferior auf Cyclosporin bei der Induktion, vollständige oder partielle remission der Proteinurie nach 12 Monaten und ist überlegen in der Aufrechterhaltung der remission der Proteinurie bis zu 24 Monate, laut einer Studie, veröffentlicht in der Juli-4-Ausgabe des New England Journal of Medicine.

Fernando C. Fervenza, M. D., Ph. D., von der Mayo-Klinik in Rochester, Minnesota, und Kollegen zufällig zugewiesen 130 Patienten mit einer membranösen Nephropathie zu erhalten, entweder intravenös rituximab oder oral Cyclosporin. Die Patienten wurden anschließend für 24 Monate, hatte Proteinurie von mindestens 5 g pro 24 Stunden und eine quantifizierte einer Kreatinin-clearance von mindestens 40 mL pro minute pro 1,73 m2 Körperoberfläche und wurden empfangen von angiotensin-system blockade für mindestens drei Monate.

Forscher fanden, dass nach 12 Monaten, 39 von 65 Patienten (60 Prozent) in der rituximab-Gruppe und 34 von 65 (52 Prozent) in der Cyclosporin-Gruppe hatten eine komplette oder partielle remission (Risiko-Differenz von 8 Prozentpunkten; 95 Prozent Konfidenzintervall, -9 bis 25; P = 0,004 für noninferiority). Bei 24 Monaten, 39 Patienten (60 Prozent) in der rituximab-Gruppe und 13 Patienten (20 Prozent) in der Cyclosporin-Gruppe hatten eine komplette oder partielle remission (Risiko-Differenz, 40 Prozentpunkten; 95 Prozent Konfidenzintervall, 25-55; P < 0.001 für beide noninferiority und überlegenheit). Bei Patienten in remission, die positiv getestet für anti-phospholipase-A2-rezeptor (PLA2R) – Antikörper, der Rückgang der Autoantikörper anti-PLA2R war schneller und ein größeres Ausmaß und Dauer in der rituximab-Gruppe als in der Cyclosporin-Gruppe.

„Wir fanden, dass rituximab war noninferior auf Cyclosporin bei der Induktion, Proteinurie remission nach 12 Monaten und überlegen war, in die Pflege langfristiger remission der Proteinurie bis zu 24 Monaten bei Patienten mit membranöse Nephropathie, die waren mit hohem Risiko für fortschreitende Krankheit,“ die Autoren schreiben.