Politik, öffentlichkeit führen müssen human embryo research, Experte sagt

Politik, öffentlichkeit führen müssen human embryo research, Experte sagt

Die Nationalen Akademien der Wissenschaften, Technik und Medizin hat beschlossen, dass es braucht, zu überdenken Ihre Haltung auf embryo-Bearbeitung und heute hielt eine öffentliche Versammlung, auf das Thema zusammen mit der Internationalen Kommission für die Klinische Anwendung der Menschlichen Keimbahn-Genom-Bearbeitung.

Human embryo research ist ein umstrittenes Thema, das Häufig Gruben die Notwendigkeit der biomedizinischen Untersuchung gegen die moralische Verpflichtung zum Schutz frühen menschlichen Lebens, sagte Kirstin Matthews, Mitglied in der Wissenschafts-und Technologiepolitik in der Mitte für Gesundheits-und Biowissenschaften an der Rice University Baker Institute for Public Policy. Sie ist verfügbar, um zu diskutieren, diese neue Entwicklung mit den Medien.

Matthews vergangenen Jahr leitete eine Reihe von Forschungsarbeiten aus der Baker-Institut, die diskutiert menschliche Embryonen und den zugehörigen ethischen, politischen und wissenschaftlichen Fragen, die sich während des Forschungsprozesses.

„Die meisten menschlichen embryo ist die Forschung, geführt von einer inoffiziellen begrenzen, so dass der Forschung nur bis zum 14. Tag der Entwicklung, aus dem Jahr 1979 US-Department of Health, Education and Welfare Bericht über in-vitro-Fertilisation,“ Matthews sagte. „Das Ende-Datum ist nicht angegeben, die in keinem Gesetz und ist irrelevant für das aus Bundesmitteln geförderte Forschung, da keine menschlichen embryo-Forschung wird gefördert durch die Bundesregierung. Aber die Grenze wird angenommen durch nichtstaatliche Organisationen, vor allem Fachgesellschaften, überwachen Wissenschaftler und ärzte, die teilnehmen würden, die in solche Forschung.“

Der Wissenschaft und der Forschung weitere Fortschritte zu erzielen, ist es Aufgabe der Politik, um die Führer dieser Forschung, Matthews sagte. „Als Nürnberger Kodex und die Gemeinsame Herrschaft kam für breitere menschlichen Themen Forschung, so die 14-Tage-Regel gilt für die menschlichen embryo-Forschung,“ sagte Sie. „Über die Richtlinien, die umgesetzt werden können, sollten wir auch darauf eingehen, was getan werden sollte, von einem moralischen Standpunkt aus.“

Matthews und Ihre Kollegen schrieben in Ihrem abschließenden Bericht, der dem 14-Tage-limit sollte beibehalten werden, es sei denn, es werden zusätzliche Argumente „robust genug“, um die aktuelle politische und Gesellschaftliche Einwände zu erlauben Embryonenforschung über 14 Tage nach der Befruchtung.

„Eine Breite Gesellschaftliche Gespräch informieren sollten Entscheidungen über die Zukunft der Keimbahn Bearbeiten,“ sagte Matthews, der auch co-Autor einen Artikel zum Thema in der Zeitschrift der Rechenschaftspflicht in der Forschung im Mai. „Wissenschaftler allein fehlt die Autorität, um zu bestimmen, die sozialen und ethischen Grenzen Ihrer Arbeit. Stattdessen benötigen Sie zusätzliches know-how aus der nichtwissenschaftler und in der öffentlichkeit.

Matthews Schloss“, Mit seinem Komitee von Wissenschaftlern und nur wenige Ethiker, dieser neue Ausschuss hat keine Pläne, um diese einer breiteren Beteiligung. Die Bemühungen von Wissenschaftlern zur Förderung der selbst-regulation wird wahrscheinlich wieder scheitern, ebenso wie die Akademien‘ 2017 Bericht, ohne Beteiligung der öffentlichkeit und hören, um Ihre Anliegen.“