Corona-Impfung: Verändert der mRNA-Impfstoff unser Erbgut? – Heilpraxis

Corona-Impfung: Verändert der mRNA-Impfstoff unser Erbgut? – Heilpraxis

COVID-19-Impfstoffe: Acht häufige Mythen erklärt

In zahlreichen Ländern weltweit haben inzwischen die Impfungen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 bzw. die durch den Erreger ausgelöste Erkrankung COVID-19 begonnen. Um die Impfstoffe sind jedoch verschiedene Mythen im Umlauf, die dazu führen, dass manche Menschen gesundheitliche Beeinträchtigungen befürchten.

Ein Experte erläutert, warum die Sorgen unbegründet sind und erklärt, dass die Vakzine weder die DNA verändern noch eine Corona-Erkrankung auslösen können.

Selbst wenn Sie den wissenschaftlichen Prozess verstehen, medizinischen Fachleuten vertrauen und wissen, wie wichtig Impfstoffe für die Bekämpfung von Infektionskrankheiten sind, haben Sie möglicherweise noch einige Fragen oder Bedenken zu den neuen COVID-19-Impfstoffen – insbesondere bei so vielen Gerüchten, die online im Umlauf sind.

Konstruktive Fragen stellen

Dr. med. Thaddeus Stappenbeck vom Lerner Research Institute der renommierten Cleveland Clinic (USA) meint, es ist normal und gesund, Fragen zu den Impfstoffen zu haben. „Dies sind neue Therapeutika, und es ist völlig vernünftig, konstruktive Fragen offen zu stellen“, erläutert der Mediziner in einem aktuellen Beitrag.

Es ist aber auch wichtig, vertrauenswürdige Informationsquellen zu suchen. Hier hilft Dr. Stappenbeck dabei, einige häufig gestellte Fragen, Bedenken und Mythen über COVID-19-Impfstoffe zu klären.

Mythos 1: Impfstoffe sind nicht zuverlässig, da sie in Eile entwickelt wurden
Die ersten Impfstoffe gegen COVID-19 basieren auf neuen Technologien und wurden in Rekordzeit entwickelt. Dies liegt jedoch nicht daran, dass dabei Abkürzungen genommen wurden.

Die neue Technologie im Zentrum der COVID-19-Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und Moderna wird als messengerRNA oder mRNA bezeichnet. Es ist zwar das erste Mal ist, dass sie in einem Impfstoff für die Öffentlichkeit weit verbreitet zum Einsatz kommt, doch Forschende arbeiten seit mehr als drei Jahrzehnten an dieser Impfstrategie.

„Es war ein Glück, dass die Technologie in den letzten Jahren recht gut entwickelt und in mehreren Tiermodellen für Infektionen getestet wurde. Wir wussten also, dass sie sicher ist und in diesen Tiermodellen recht gut funktioniert“, erläutert Dr. Stappenbeck.

„Als sich COVID-19 verbreitete, war dies eine offensichtliche Gelegenheit, diese neuartige Technologie zu nutzen, und die Impfstoffentwickler waren bereit, dies zu tun.“

Die Unternehmen unterziehen ihre Impfstoffe strengen klinischen Studien mit Zehntausenden von Freiwilligen. In den USA verlangt die Food and Drug Administration (FDA), dass sie nach Erhalt der Impfstoffe bis zu zwei Jahre lang mit Freiwilligen Kontakt halten, um sicherzustellen, dass die Mittel sicher und wirksam sind.

Aufgrund der Verbreitung von COVID-19 dauerte es nur wenige Monate, bis die klinischen Studien genügend Daten für eine erste Bewertung gesammelt hatten. Die FDA sowie ein unabhängiges Gremium von Impfstofffachleuten haben die Daten aus diesen Studien eingehend geprüft und die Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und Moderna als sicher und wirksam für den Notfall eingestuft. Ähnliche unabhängige Gremien in mehreren anderen Ländern sind sich ebenfalls einig.

Mythos 2: Die Impfstoffe können COVID-19 auslösen
Impfstoffe bereiten das Immunsystem darauf vor, eine Krankheit zu erkennen und abzuwehren, verursachen jedoch keine Infektion.

Die ersten beiden in den USA erhältlichen COVID-19-Impfstoffe enthalten einen Strang genetischen Materials namens mRNA. Wenn die mRNA in Ihre Zellen eindringt, weist sie sie an, ein Stück des „Spike“-Proteins herzustellen, das auf dem Coronavirus vorhanden ist, das COVID-19 verursacht. Diese Proteinstücke schaden Ihrem Körper nicht wirklich, aber sie stoßen Ihr Immunsystem an, um eine Abwehrreaktion zu entwickeln.

Möglicherweise stellen sich nach der Impfung Müdigkeit, Muskelschmerzen, Kopfschmerzen oder Fieber ein. Das ist bei jedem Impfstoff normal – ein Zeichen dafür, dass Ihr Immunsystem reagiert.

Mythos 3: Es ist unklar, was in diesen Impfstoffen enthalten ist
Sowohl BioNTech/Pfizer als auch Moderna haben die Inhaltsstofflisten für ihre Impfstoffe veröffentlicht. Zusätzlich zum Hauptbestandteil, der COVID-19-mRNA für das Spike-Protein, enthalten beide Impfstoffe Lipide (Fette), die dazu beitragen, die mRNA in Ihre Zellen abzugeben, und einige andere übliche Inhaltsstoffe, die zur Aufrechterhaltung des pH-Werts und der Stabilität des Impfstoffs beitragen. Trotz der in den sozialen Medien verbreiteten Theorien enthalten sie keine Mikrochips oder Tracking-Vorrichtungen.

Mythos 4: Diese Impfstoffe werden meine DNA verändern
Die Impfstoffe verwenden mRNA, um unsere Zellen anzuweisen, ein Stück des typischen Spike-Proteins des Coronavirus herzustellen, um eine Reaktion des Immunsystems auszulösen. Sobald die mRNA dies tut, bauen unsere Zellen sie ab und werden sie los.

„messenger-RNA wird aus DNA hergestellt, ist jedoch nicht für die Integration in unsere DNA konzipiert und verändert unser Genom und uns in keiner Weise dauerhaft“, erklärt Dr. Stappenbeck.

Mythos 5: Ich hatte schon Corona und profitiere daher nicht von einem Impfstoff
Wir wissen noch nicht, wie lange die natürliche Immunität gegen COVID-19 anhält, sagt Dr. Stappenbeck. Im Moment scheint es nicht üblich zu sein, COVID-19 mehr als einmal zu bekommen, aber es gibt noch viele Fragen, die unbeantwortet bleiben.

Fachleuten zufolge ist es auch dann angebracht, Impfungen zu erhalten, wenn Sie bereits COVID-19 hatten, um sicherzustellen, dass Sie geschützt sind.

Mythos 6: Aufgrund der hohen COVID-19-Überlebensrate brauche ich keine Impfung
Es ist wahr, dass sich die meisten Menschen, die COVID-19 bekommen, erholen können. Es ist aber auch wahr, dass manche Menschen schwerwiegende Komplikationen entwickeln. Bisher sind weltweit mehr als 1,7 Millionen Menschen an COVID-19 gestorben.

Darüber hinaus mussten und müssen Millionen Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern behandelt werden. Da die Krankheit die Lunge, das Herz und das Gehirn schädigen kann, kann sie auch langfristige Gesundheitsprobleme verursachen, an deren Verständnis Fachleute noch arbeiten.

Es gibt noch einen weiteren Grund, den Impfstoff in Betracht zu ziehen: Er schützt die Menschen in Ihrer Umgebung. Selbst wenn COVID-19 Sie nicht sehr krank macht, können Sie es an eine andere Person weitergeben, die möglicherweise stärker betroffen ist.

Eine weit verbreitete Impfung schützt die Bevölkerung, einschließlich der am stärksten gefährdeten und derjenigen, die nicht geimpft werden können. Es wird wichtig sein, um die Corona-Pandemie zu beenden.

Mythos 7: Nach dem Impfen muss ich keine Maske tragen oder Abstand halten
Selbst wenn Sie den Impfstoff erhalten haben, sollten Sie weiterhin eine Maske tragen, Ihre Hände waschen und Abstand halten. Dafür gibt es einige Gründe.

Der erste ist, dass beide (in den USA) zugelassenen Impfstoffe (in Deutschland bzw. der EU ist bislang nur der Impfstoff von BioNTech/Pfizer zugelassen) zwei Dosen im Abstand von drei bis vier Wochen benötigen, um die bestmögliche Immunität zu erreichen.

Wenn Sie Ihren erste Injektion bekommen, werden Sie nicht sofort immun. „Es dauert mindestens eine Woche bis 10 Tage, bis Ihr Körper beginnt, Antikörper zu entwickeln, und dann nehmen diese Antikörper in den nächsten Wochen weiter zu“, erklärt Dr. Stappenbeck.

Der zweite Grund ist, dass diese Impfstoffe entwickelt und auf ihre Fähigkeit getestet wurden, schwere Krankheiten und den Tod durch COVID-19 zu verhindern. Es ist nicht klar, ob sie auch vor asymptomatischen Infektionen schützen und ob Geimpfte das Virus weitergeben können.

„Es wird laufende Studien geben, um diese Frage zu bewerten, aber es wird einige Zeit dauern, bis wir es tatsächlich wissen“, so Dr. Stappenbeck. „Nachdem Sie den Impfstoff erhalten haben, sollten Sie dennoch Maßnahmen ergreifen, um andere Personen zu schützen, die noch nicht geimpft wurden.“

Mythos 8: Dank der Impfstoffe wird die Pandemie sehr bald vorbei sein
„Ich würde gerne sagen, dass wir einen Schalter umlegen und alles wieder normal wird, aber es wird tatsächlich lange dauern, bis wir in der Lage sind, eine angemessene Anzahl von Menschen zu impfen, bis wir beginnen zu sehen, dass die Fälle wirklich fallen“, erklärt Dr. Stappenbeck.

Um die sogenannte Herdenimmunität zu erreichen – den Punkt, an dem sich die Krankheit wahrscheinlich nicht mehr ausbreiten wird – müssten etwa 70 Prozent der Bevölkerung geimpft oder infiziert worden sein, sagt er.

Aber die Unternehmen, die diese Impfstoffe herstellen, können nur eine begrenzte Zahl gleichzeitig herstellen. Daher werden die Impfstoffe in Phasen verteilt, wobei den Menschen mit dem größten Bedarf Vorrang eingeräumt wird. Die Mittel sind möglicherweise erst einige Monate nach dem Beginn des Jahres 2021 für die breite Öffentlichkeit zugänglich.

Im Moment sollten wir alle weiterhin unseren Beitrag leisten, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, einschließlich des Tragens einer Maske, des Händewaschens und der körperlichen Distanzierung. (ad)

Autoren- und Quelleninformationen

Quelle: Den ganzen Artikel lesen