‚Digital-first‘ – Anbieter sollten neue Praktiken, die in benachteiligten Gebieten, sagt NHSE

‚Digital-first‘ – Anbieter sollten neue Praktiken, die in benachteiligten Gebieten, sagt NHSE

NHS England (NHSE) hat vorgeschlagen, dass die „digital-first“ Gesundheits-Anbieter sollten Räumlichkeiten in benachteiligten und „unter-verarztet“ Bereiche, in einer Anstrengung, gesundheitliche Ungleichheiten zu mindern.

Eine Beratung in der Primärversorgung gestartet wurde Letzte Woche in Reaktion auf die Besorgnis über den Betrieb von Babylon Health GP in Hand-service.

Von April bis 2020, digital-first-Anbieter in der Lage sein, Praktiken, die in Bereichen von England mit Arzt Mangel durch neue, alternative Anbieter medizinischer Dienstleistungen (APM) Verträge, wenn Sie nachweisen können, einen „glaubwürdigen plan“ für die Einführung neuer GPs in der Gegend.

Sie würden erforderlich sein, damit der physische Teil Ihres service beinhaltet die am meisten benachteiligten Gebiete der Klinischen Inbetriebnahme Gruppen (CCG) und muss „aktiv zu fördern, Ihre Dienste für die am meisten benachteiligten Gemeinschaften“.

Auch, unter den Plänen, wenn eine Praxis, die mehr als 1.000-2.000 in out-of-area-Patienten in jedem CCG, seine wichtigsten Vertrag würde automatisch aufgeschlüsselt werden, und eine neue primäre medizinische Versorgung Vertrag würde vergeben werden, die KVG.

Die Konsultation wird für zwei Monate bis 23 August.

WARUM ES WICHTIG IST

Der NHS langfristiger Plan stellt sich heraus, dass durch 2023/4 jeder patient in England sollten Zugang zu digital-first primary care.

Nach NHSE, die Entwicklung der digitalen Allgemeinmedizin bietet die neue Möglichkeit “zu erweitern GP Kapazität für die Patienten in einem Gebiet, selbst wenn der GP-Kurse in einiger Entfernung.

Durch die Ausrichtung auf die unter-verarztet Bereichen, es könnte helfen, bringen zusätzliche Kapazitäten in diesen Bereichen und liefern Verbesserungen im Zugriff.“

Dies ist die Beratung, sagt, unterstützen würden, weitergehende Ziele zur Verringerung der gesundheitlichen Ungleichheit.

DER GRÖßERE TREND

Bedenken erhoben worden, über die Erweiterung von GP an die Hand, das bietet digitale Dienste wie video-Beratungen, einem virtuellen symptom checker und chatbot triage.

Lokale MP Andy Slaughter kürzlich kritisiert, weil der service für das verursachen finanzielle Probleme für Hammersmith und Fulham KVG, durch verzerren patientenliste Größe und der anschließenden Finanzierung auf Ihre primäre Praxis in Fulham.

Der service hat mehr als 50.000 Nutzer, von denen nur 5% in den Bezirk. Außerdem wurde vor kurzem ein neuer Dienst in Birmingham.

AUF DER PLATTE

„NHSE glauben, in einer digital-first-NHS und Ihre neue Beratung ist ein sinnvoller Schritt, um sicherzustellen, es rollt sich aus in einer Weise, die am besten für die Patienten und ermöglicht es Menschen zu wählen, die GP-Praxis, die für Sie arbeitet“, ein Babylon-Sprecher sagte. „Es ist auch toll zu sehen, einen neuen plan, lösen sorgen um die Geldflüsse zwischen Eisbrecher.“

Aber Abschlachten, sagte: „Diese Vorschläge können Abfederung der extremen Auswirkungen von Babylon GP in der Hand, aber nicht die Bewältigung der grundlegenden Einwände, dass dies ein relativ unerprobten system, dehnt sich über die NHS mit einem Tempo, das es gebietet sich selbst.“