Mehr als 175.000 Menschen in Deutschland positiv getestet – weniger Neuinfektionen

Mehr als 175.000 Menschen in Deutschland positiv getestet – weniger Neuinfektionen

Die Zahl der Corona-Infektionen in Deutschland ist am Montag auf 175.173 gestiegen. Das sind 401 mehr als noch am Sonntag gemeldet wurden.

Am Sonntag waren noch 471 Infektionen mehr als am Vortag gemeldet worden, am Samstag sogar 602. Die Zahl der Todesfälle ist auf 7978 Menschen gestiegen. AM Vortag waren es mit 7934 noch 44 Tote weniger.

Sie finden hier die aktuell gemeldeten Zahlen der Gesundheitsministerien der Länder.

  • Baden-Württemberg: 34.006 (1664 Todesfälle)
  • Bayern: 45.863 (2306 Todesfälle)
  • Berlin: 6474 (182 Todesfälle)
  • Brandenburg: 3205 (166 Todesfälle)
  • Bremen: 1240 (37 Todesfälle)
  • Hamburg: 5034 (210 Todesfälle)
  • Hessen: 9337 (439 Todesfälle)
  • Mecklenburg-Vorpommern: 751 (20 Todesfälle)
  • Niedersachsen: 11.193 (550 Todesfälle)
  • Nordrhein-Westfalen: 36.347 (1511 Todesfälle)
  • Rheinland-Pfalz: 6501 (219 Todesfälle)
  • Saarland: 2668 (159 Todesfälle)
  • Sachsen: 5130 (196 Todesfälle)
  • Sachsen-Anhalt: 1679 (54 Todesfälle)
  • Schleswig-Holstein: 3004 (126 Todesfälle)
  • Thüringen: 2741 (139 Todesfälle)

Gesamt: Stand 18.05., 19.27 Uhr, 175.173 (7978 Todesfälle)

Vortag: Stand 17.05., 19.44 Uhr, 174.772 (7934 Todesfälle)

Quelle zu Infizierten- und Todeszahlen: Landesgesundheits- und Sozialministerien.

Die Zahl der Geheilten liegt laut Robert-Koch-Institut in Deutschland bei rund 154.600

Aktuell vom RKI gemeldete Reproduktionszahl: 0,91 (Stand 18.05.)

Die Zahl der Geheilten in Deutschland laut Robert-Koch-Institut beträgt rund 154.600. Die vom RKI gemeldete Reproduktionszahl ist auf 0,91 gesunken, nachdem sie am Sonntag noch bei 0,94 lag.

Lesen Sie mehr zum Thema im News-Ticker von FOCUS Online.

 

Maas beantwortet in der ARD peinliche Zuschauerfrage – Nutzer sind empört

FOCUS Online/Wochit Maas beantwortet in der ARD peinliche Zuschauerfrage – Nutzer sind empört

Quelle: Den ganzen Artikel lesen