Nach "Bild"-Bericht: Drosten hält an Aussagekraft seiner Viruslast-Studie fest

Nach "Bild"-Bericht: Drosten hält an Aussagekraft seiner Viruslast-Studie fest

In der aktuellen Folge seines Corona-Podcasts wirft Christian Drosten einigen Medien ein mangelndes Verständnis von wissenschaftlichen Prozessen vor. Die Begutachtung von Studien, deren Prüfung und spätere Publikation in einem Fachjournal seien „ein normaler wissenschaftlicher Prozess, den vielleicht bestimmte Medien so nicht verstehen oder nicht übertragen können in eine verkürzte Berichterstattung“. Anlass seiner Aussage ist ein Bericht der „Bild“-Zeitung, in dem vier Wissenschaftler Kritik an einer Drosten-Studie äußern. Die Untersuchung beschäftigt sich mit Viruslasten in unterschiedlichen Altersgruppen.

Immunisierung

Die Jagd nach dem Impfstoff – so wollen Wissenschaftler Covid-19 besiegen

Drosten selbst sprach im Vorfeld der „Bild“-Veröffentlichung auf Twitter von „Zitatfetzen“ und erneuerte seine Kritik in der aktuellen Podcast-Folge. Offenbar hatten Redakteure der Zeitung nicht selbst mit allen Wissenschaftlern gesprochen, die Zitate stammen teilweise aus Twitter-Posts und wissenschaftlichen Aufsätzen. Alle vier Wissenschaftler hätten sich in der Zwischenzeit „sehr deutlich“ von der Berichterstattung distanziert, so Drosten. Die aktuelle öffentliche Diskussion erlebe er als „vollkommen irreführend“. 

In der Studie haben Drosten und sein Team unterschiedliche Viruslasten in verschiedenen Altersgruppen analysiert. Bei der Untersuchung handelt es sich um eine Vor-Veröffentlichung auf einem Preprint-Server, die noch nicht von unabhängigen Wissenschaftlern begutachtet wurde. Die von der „Bild“-Zeitung aufgegriffene Kritik richtet sich in erster Linie gegen die statistische Analyse der Daten. Dabei handle es sich jedoch nur um einen „Nebenschauplatz“, so Drosten. Die Aussage der Studie sei klar: „Es gibt auch bei Kindern sehr hohe Viruslasten“. Für die medizinische Interpretation und die Bedeutung dieser Daten habe die Kritik von Seiten der Statistiker „überhaupt keine Konsequenz“.

Drosten hält an Aussagekraft der Studie fest

Eine weitergehende Analyse der Daten haben sogar noch einen „viel stärkeren“ Befund geliefert. Die Erkenntnis, dass Kinder die gleiche Viruskonzentration haben wie andere Altersgruppen auch sei demnach „überdeutlich“, so der renommierte Virologe. „Da gibt es nichts dran zu kritisieren“.

Gleichzeitig betonte Drosten, dass er und sein Team für Verbesserungsvorschläge und Kritik von anderen Wissenschaftlern offen seien. „Das ist ja gerade Teil einer wissenschaftlichen Veröffentlichung“, so der Virologe. Die Rückmeldung eines Statistikers zu der Studie sei sogar so fundiert gewesen, dass er nun als Co-Autor aufgeführt werde. Derzeit sei ein Update der Studie in Arbeit, das im Anschluss zur Publikation in einem Journal eingereicht werde.

Christian Drosten weist in seinem Podcast regelmäßig auf die Chancen und Risiken von sogenannten Vor-Veröffentlichungen hin. Mit Blick auf seine eigene Studie sagte er in einer zurückliegenden Folge des Podcasts, man müsse mit den Daten „sehr vorsichtig und sehr kritisch umgehen“. 

Alles über Corona

Neuer Mode-Trend?

Boutique für Mundschutz: Köln eröffnet ersten Masken-Fashionstore

News zur Coronavirus-Pandemie

Sechs von zehn EU-Bürgern haben wegen der Coronakrise finanzielle Probleme

Diskussion um Lockerungen

Söder lehnt radikalen Kurswechsel in Corona-Politik ab – und kritisiert Thüringen

Techniker Krankenkasse

Krankenstand steigt im März auf Rekordhoch

Hans-Ulrich Jörges

Der Osten ist dem Westen voraus – dessen Länderchefs weisen den Weg aus der Corona-Krise


Prostitution und Corona

Bordelle sollen wieder öffnen – Verband legt Hygienekonzept vor

Klaus Cichutek

Durchimpfung der Bevölkerung ist "eine Sache von Monaten" – Medikamenten-Experte im Interview

Wegen der Corona-Krise

Unionspolitiker wollen Mindestlohn senken statt erhöhen – Kramp-Karrenbauer wehrt sich

Infektionen in Deutschland

Aktuelle Virus-Lage: Epidemiologe erklärt, für wen präventive Corona-Tests sinnvoll sind

Indien

Damit ihr kranker Vater nach Hause kommt: 15-Jährige fährt 1200 Kilometer Fahrrad


Wut und Beschimpfungen

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro: Sein Management in der Coronakrise ist eine Katastrophe


Schrittweise Öffnung in Spanien

Touristen in Barcelona nach Corona-Zwangspause: "Es fühlt sich gut an!"

Viel Zeit fürs Tier

Homeoffice mit Hund: Hundezüchter melden riesige Nachfrage nach Welpen

Trotz Coronakrise

Bundesregierung will Reisewarnung für 31 Länder aufheben

Corona-App

In Südkorea geht Gesundheit vor Datenschutz – Behörden kennen selbst Kreditkarten-Daten

Stuttgart

Familie muss 1000 Euro Strafe zahlen, weil sie die Corona-Abstandsregeln nicht einhielt

"Memorial Day Weekend"

Aufnahmen von Massen-Partys zeigen: Vielen Amerikanern ist Corona wirklich egal

Olaf Scholz

Bund steigt für neun Milliarden Euro bei Lufthansa ein

Regierungssprecher Seibert

Merkel beharrt auf Pflicht-Abstand in Corona-Pandemie

Agrarministerium

Niederlande melden zweite Corona-Übertragung von Nerz auf Mensch

Corona-Pandemie

Virologe Drosten unterstützt Schul- und Kitaöffnungen – unter Bedingungen

Quelle: Den ganzen Artikel lesen