Wissenschaftler kritisieren Augenmaß bei der Pandemiebekämpfung

Wissenschaftler kritisieren Augenmaß bei der Pandemiebekämpfung

In einer Stellungnahme warnt eine Gruppe von Autoren vor „besorgniserregenden Fehlentwicklungen“ im Umgang mit der Coronavirus-Pandemie. Anlass ihrer Kritik ist das Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten der Länder in der vergangenen Woche.

„Eine Epidemie ist eine ernsthafte Sache, der Schutz der Verletzlichen sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein, und in einer Krisensituation hat man dort anzusetzen, wo der dringendste Handlungsbedarf besteht. In jedem Fall gilt: die Risikovorsorge durch gezielte Prävention vulnerabler Gruppen und Institutionen ist die Alternative zur Drohung mit einem zweiten Lockdown“ – zu diesem Schluss kommt eine Autorengruppe, die seit März bereits vier Thesenpapiere zur Bekämpfung der Pandemie veröffentlicht hat.

Mehr zum Thema

Fieberambulanzen und Reihentests

Spahn kündigt neue Corona-Strategie für kalte Jahreszeit an

T-Zell-Reaktivität vernachlässigt

SARS-CoV-2: Ist die Grundimmunität höher als angenommen?

Ein fünftes Papier ist den Informationen zufolge in Arbeit. Allerdings hat die Konferenz von Kanzlerin Merkel mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder die Autoren veranlasst, sich noch vor der Veröffentlichung des fünften Thesenpapiers zu äußern. In einer vierseitigen „ad-hoc-Stellungnahme“ kritisieren sie den Umgang mit der Pandemie und mahnen, bei den Maßnahmen zur Eindämmung von Corona Augenmaß zu halten.

Zu den Autoren gehört auch Professor Gerd Glaeske, Apotheker und ehemaliges Mitglied im Sachverständigenrat Gesundheit. Sie werfen den politisch Verantwortlichen vor, „auf immer gleichen Vorgehensweisen zu beharren und Maßnahmen sogar noch zu verstärken, an deren Wirksamkeit und Akzeptanz es aus wissenschaftlicher Sicht größte Zweifel geben muss“.

Kritik an Drohkulisse

In den Beschlüssen der Konferenz sei „keine Fortentwicklung des Verständnisses für die Eigenheiten dieser Epidemie und für die Anforderungen an Steuerungsparameter sowie die Kommunikation deren Ergebnisse zu erkennen“. Es führe in einer langandauernden Krise wie der jetzigen zu Ermüdung, Abwendung und Flucht in falsche Heilslehren, wenn die Verantwortlichkeit des Einzelnen als alternativlos dargestellt wird. Dies gelte vor allem im Zusammenhang „mit einer Drohkulisse, die aus den impliziten Versatzstücken ,langdauernder Winter‘, ,Weihnachten im Lockdown‘ und ,es könnte für Sie kein Intensivbett mehr frei sein‘ zusammengesetzt ist.“

Quelle: Den ganzen Artikel lesen