Zahl der Infizierten in Deutschland steigt um 7,5 Prozent – mehr als 20.000 Fälle in Bayern

Zahl der Infizierten in Deutschland steigt um 7,5 Prozent – mehr als 20.000 Fälle in Bayern

Das Coronavirus breitet sich in Deutschland aus: 1152 Menschen sind bereits gestorben, 85.432 sind mit Covid-19 infiziert. Weltweit wurden bereits mehr als eine Million Fälle registriert. Mittlerweile verzeichnen die USA mit mehr als 266.000 Fällen die meisten Corona-Fälle weltweit. Alle Informationen zur Corona-Krise finden Sie im News-Ticker von FOCUS Online.

  • Die Länder-Übersicht in der Live-Karte zum Virus-Ausbruch und das Covid-19-Radar mit Zahlen und Fakten
  • Corona-Sprechstunde: Stellen Sie hier Ihre Fragen zu Covid-19
  •  #CoronaCare – eine Aktion von FOCUS Online und BurdaForward: Deutschland hilft sich – die Heldengeschichten im Ticker 

Corona-Lage in New York spitzt sich zu: "Werden einen riesigen Schwall erleben"

Topmeldung (09.54 Uhr): In der Corona-Krise steht New York nach Einschätzung von Bürgermeister Bill de Blasio vor einer entscheidenden Woche. Die Situation in den Krankenhäusern werde sich in der kommenden Woche zuspitzen, sagte de Blasio bei einer Pressekonferenz in der Nacht zum Samstag. "Wir werden einen riesigen Schwall erleben." Der Sonntag sei "ein entscheidender Moment, an dem wir ausgestattet und vorbereitet sein müssen, für den sehr schwierigen Kampf, den wir vor uns haben".

Den Krankenhäusern der Stadt fehle es derzeit vor allem an Personal und Beatmungsgeräten, die Beschaffung sei ein Wettlauf gegen die Zeit. "In der modernen Geschichte unser Stadt ist es fast unvorstellbar – aber ich glaube, dass wir es schaffen können, wenn wir die Hilfe bekommen, die wir brauchen." AFP

Der US-Bundesstaat New York, in dem die gleichnamige Millionenmetropole liegt, gilt als eines der Zentren der Corona-Pandemie in den USA, auch weil dort derzeit deutlich mehr getestet wird als in anderen Bundesstaaten. Mehr als 100 000 Menschen in New York haben sich bereits mit dem Virus infiziert, wie Gouverneur Andrew Cuomo am Freitag mitteilte. Rund die Hälfte dieser Fälle wird aus der größten Stadt des Staates, der gleichnamigen Millionenmetropole New York, gemeldet.

  Ich brauche Hilfe Ich möchte helfen  
 

Mann aus Bamberg nach Corona-Party im Knast

Topmeldung (09.53 Uhr): Weil er mehrere Corona-Partys feierte, muss ein 34-Jähriger aus Bamberg nun bis zum Ende der bayerischen Ausgangssperre am 19. April ins Gefängnis. Innerhalb der vergangenen Woche seien Polizisten viermal zu Partys in der Wohnung des Franken gerufen worden, teilte das Polizeipräsidium Oberfranken am Freitag mit. Als er am Donnerstagabend erneut mit mehreren Bekannten bei Alkohol feierte, sei der unbelehrbare Mann in Gewahrsam genommen worden.

Neben dem Festgenommenen erhielten auch dessen Feiergäste Anzeigen, auf sie warten Bußgelder wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz. Seit Inkrafttreten der Ausgangsbeschränkungen in Bayern nahm die Polizei laut Landesinnenminister Joachim Herrmann (CSU) rund 300.000 Kontrollen vor, diese betrafen auch die Gastronomie und Ladengeschäfte. Allein bei der Ausgangsbeschränkung wurden laut Herrmann rund 25.000 Verstöße festgestellt.

Sie finden hier die aktuell gemeldeten Zahlen der Gesundheitsministerien der Länder.

  • Baden-Württemberg: 17.180 (321 Todesfälle)
  • Bayern: 20.962 (327 Todesfälle)
  • Berlin: 3486 (22 Todesfälle)
  • Brandenburg: 1311 (14 Todesfälle)
  • Bremen: 354 (6 Todesfälle)
  • Hamburg: 2739 (13 Todesfälle)
  • Hessen: 4097 (37 Todesfälle)
  • Mecklenburg-Vorpommern: 501 (5 Todesfälle)
  • Niedersachsen: 5455 (72 Todesfälle)
  • Nordrhein-Westfalen: 18.550 (224 Todesfälle)
  • Rheinland-Pfalz: 3466 (30 Todesfälle)
  • Saarland: 1318 (20 Todesfälle)
  • Sachsen: 2646 (25 Todesfälle)
  • Sachsen-Anhalt: 898 (11 Todesfälle)
  • Schleswig-Holstein: 1448 (15 Todesfälle)
  • Thüringen: 1021 (10 Todesfälle)

Gesamt: Stand 03.04., 20.25 Uhr: 85.432 (1152 Todesfälle)

Stand vom Vortag: 02.04., 19.45 Uhr: 79.450 (1001 Todesfälle)

Quelle zu Infizierten- und Todeszahlen: Landesgesundheits- und Sozialministerien.

Lesen Sie auch: Infektiöser als gedacht – Coronavirus kann bereits beim Atmen übertragen werden

Quelle: Den ganzen Artikel lesen