Neue Leitlinien für die Betreuung von Kindern mit williams-Syndrom

Neue Leitlinien für die Betreuung von Kindern mit williams-Syndrom

(HealthDay)—die American Academy of Pediatrics klinischen Bericht, veröffentlicht online Jan. 21 in der Pädiatrie, Empfehlungen sind für die Behandlung von Patienten mit Williams-Syndrom (WS).

Colleen A. Morris, M. D., von der University of Nevada in Reno, und Stephen R. Braddock, M. D., Saint Louis University, überprüft die aktuelle Literatur, und entwickelten Empfehlungen für die health-care-Betreuung für Kinder mit WS.

Die Autoren merken an, dass die meisten Kinder mit WS haben Herz-Kreislauf-Anomalien sekundäre elastin arteriopathy; Personen mit WS ein erhöhtes Risiko für myokardiale Ischämie, akute hämodynamische Verschlechterung, und plötzlichen Tod aufgrund dieser Auffälligkeiten. Fünfzig Prozent der Menschen mit WS Bluthochdruck haben, die kann in jedem Alter auftreten; die Messung des Blutdrucks wird empfohlen, in gut-Kind-Besuche. Bei den meisten Patienten, die eine antihypertensive Therapie erfolgreich kontrolliert Bluthochdruck und verbessert die vaskuläre Steifigkeit. Wenn möglich, Kinder mit WS bewertet werden sollten von einem erfahrenen pädiatrischen Kardiologen. Bei Hyperkalzämie wird vermutet, serum-calcium-Bestimmung erhalten werden sollte alle vier bis sechs Monate bis zum Alter von 2 Jahren und danach alle zwei Jahre. Die Eltern erzogen werden sollten über die Anzeichen und Symptome der Hyperkalzämie. Entwicklungs-Meilensteine verzögert werden kann im WS und Kinder verwiesen werden sollten, für frühe Interventionen für die körperliche, berufliche und Logopädie Bewertung und Behandlung. Weil Kinder mit WS haben eine einzigartige kognitive und Verhaltens-Profil, eine psychoedukative Auswertung ist wichtig für Schule-gealterte Kinder.